Im Nanaya:

Schwangerengymnastik (Online-Kurs)

Rückbildungskurse

Babyshiatsu

Shiatsu für schwangere Frauen und Mütter nach Kaiserschnittgeburten

Über mich:

Mit Shiatsu kam ich 2004 zum ersten Mal in Berührung, und es hat mich wortwörtlich “berührt”. Nachdem ich bereits eine klassiche Massage-Ausbildung hatte, diese aber nicht ausübte, weil es mir zu anstrengend und langweilig war, fand ich im Shiatsu genau die Körperarbeit, die ich gern erlernen und mit anderen Menschen teilen wollte. Was mich sofort ansprach, war der ganzheitliche Aspekt. Behandelt wird nicht nur der ganze (bekleidete) Körper, sondern auch die Einheit von Körper, Gefühl, Geist und Seele. Damals wußte ich auch noch nicht, dass dies erst der Beginn meiner Reise war: Der Reise zu meinen “Lebensthemen” und der Auseinandersetzung mit ihnen. Der Reise zu mir selbst und der Annahme meines Selbst. Der Reise zu mehr Selbstliebe und des respektvollen Umgangs mit mir und meinem Körper.

Meine Ausbildung begann ich 2004 am ESI Wien bei Roberto Preinreich und Christine Reder. Kurz darauf wurde ich für die Ausbildung zur Physiotherapeutin an die Akademie für Physiotherapie am AKH zugelassen und ließ die Shiatsuausbildung für die Dauer der Ausbildung ruhen.

Im Jahr 2008 habe ich mit Diplom abgeschlossen und eine Stelle als Physiotherapeutin am Geriatrie-Zentrum Wienerwald angenommen. Die Shiatsuausbildung habe ich dann im Jahr 2009 wieder aufgegriffen und im Jahr 2013 bei Roberto Preinreich und Claudia Lülfing abgeschlossen.

Ebenfalls 2009 habe ich mit Asthanga Yoga begonnen (meine ersten Lehrer waren Horst Rinnerberger und Ursula Burner), habe geheiratet und versucht schwanger zu werden. Mit dem unerfüllten Kinderwunsch haben sich dann meine körperlichen Beschwerden wieder verstärkt. Ich fühlte mich zunehmend unwohl in meiner Haut, irgendwie krank und nicht normal, weil ich nicht schwanger werden konnte. Beim Unternehmen der irrwitzigsten Dinge, um schwanger zu werden, wurde ich immer unglücklicher. Je gesünder ich mich ernährte, je mehr ich Yoga praktizierte – ich wurde trauriger, und meine Ehe begann unter der Traurigkeit zu leiden.

2011 lernte ich die schamanische Arbeit von Martin Brune kennen. Mein Mann und ich besuchten seine Seminare in Venlo (Holland) und wurden Vesseling Practitioner (=schamanische Heilarbeit). Bereits nach dem ersten Seminar fühlte ich mich soviel leichter, glücklicher und zufriedener. Ich begriff, dass der Weg zum Glücklichsein nicht im Außen liegt. Nicht im perfekten “Yogabody”, nicht im “Verzicht auf Genuss”, nicht im “Festhalten an alte Glaubenssätze”, die sich nicht stimmig anfühlen. Die Veränderung kann immer nur aus dem Inneren kommen. Diese geistige Befreiung wirkte sich nicht nur positiv auf meine Shiatsuarbeit, Yogapraxis und Ehe aus, nein, ich wurde direkt und sofort schwanger!

Seit der Geburt meines Sohnes Leonid ist er mein größter Lehrmeister. Ich habe gelernt, wie bereichernd gute Beziehungen sind und wie bewusstseinserweiternd deren Pflege. Dass die spirituelle Praxis genau hier passiert – wenn wir es zulassen. Jeder Tag ist herausfordernd, bereichernd und gleichzeitig auch schön.

Durch meinen Sohn kam ich auch mit anderen Themen in Kontakt, die meinen Tätigkeitsfokus verändert haben. Ich habe bei Lini Lindmayer die Ausbildung zur Windelfreiberaterin gemacht und bei Karin Kalbanter-Wernicke Babyshiatsu erlernt. Gleichzeitig habe ich im "Nanaya – Zentrum für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern" mit dem Unterricht von Schwangerengymnastik begonnen. Nach der Geburt meiner Zwillinge Gabriel und Aleksej habe ich 2016 bei Romana Delberg und Tina Nirtl das Yogalehrertraining für Pre- und Postnatal absolviert.

Ich fühle mich jetzt, nach 2 Schwangerschaften und Geburten, sehr fit und vital. Manchmal müde und erschöpft, aber viel bewußter und kraftvoller als mit Anfang zwanzig. Ich bin froh über jede Erfahrung, die ich bis jetzt machen durfte, und bin gespannt auf alles, was noch kommt.

Meine Website:

https://www.juliaaletin.at/